Das Blutspendeverbot für Homo-, Bi- und Transsexuelle beenden!

🏳️‍🌈 Heute ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. 🏳️‍⚧️

Und deshalb reden wir heute über das Blutspendeverbot!

Worum geht’s?

Die aktuelle Regelung geht davon aus, dass Homo-, Bi- und Transsexuelle Menschen durch ihre sexuelle Orientierung ein höheres Ansteckungsrisiko für Krankheiten haben, die durch Blut übertragen werden können. Sie sollen deshalb 12 Monate enthaltsam sein, damit das Risiko minimiert wird.

Warum ist das diskriminierend?

😚 Allein das Sexualverhalten, also ob man verhütet bzw. Safer Sex praktiziert, entscheidet über das Risiko von Sexualkrankheiten und nicht die sexuelle Orientierung.

🩸 Krankheiten wie AIDS und Hepatitis können bereits nach 6 Wochen nachgewiesen werden und jede Blutkonserve wird eh nochmal getestet.

📉 Sexuell übertragbare Krankheiten sind zwar nicht ausgerottet, aber dennoch stark verringert worden.

Was muss also passieren?

❌

Das faktische Blutspendeverbot muss also aufgehoben werden.

‼️ Die Regelung ist veraltet und diskriminierend.

🇩🇰 Andere Länder wie Dänemark regeln das bereits besser.

😚 Nicht die sexuelle Orientierung sollte über die Blutspende entscheiden, sondern nur das Sexualverhalten.

Wenn du auch findest, dass diese Diskriminierung beendet werden sollte, dann:

✍🏻 unterschreibe die Petition von Lucas Hawrylak auf www.change.org/Regenbogenblut

✍🏻 Schreibe deine Bundestags- und Landtagsabgeordneten an und frage, was sie gegen das Blutspendeverbot tun können und wollen.

🗳 Unterstütze bei der nächsten Bundestagswahl, die Politiker*innen, die sich für eine Neuregelung einsetzen.

Du kannst nichts für diese Diskriminierung, du kannst aber helfen sie zu stoppen.

Hierbei handelt es sich um einen Inhalt von Facebook.

Datenschutz